Augenmissbildungen können Jahre später zu einem Grünen Star führen

      Kommentare deaktiviert für Augenmissbildungen können Jahre später zu einem Grünen Star führen

Friedjof ist 4 Jahre alt. Schon mit 3 Monaten fiel eine Blindheit auf dem rechten Auge auf. In letzter Zeit wirkt das Auge vergrößert und Friedjof hat sich vom Verhalten verändert. Solche Veränderungen können auf eine Schmerzhaftigkeit hindeuten.

Ein vergrößertes Auge ist ein typisches Zeichen für ein chronisches Glaukom, also einen Grünen Star, bei Katzen. Bei dieser Erkrankung steigt der innere Augendruck erheblich an und dehnt so den Augapfel aus. Dieser Prozess verursacht Schmerzen. Bei Katzen wird das Glaukom häufig erst sehr spät im Krankheitsverlauf diagnostiziert, nämlich dann, wenn das Auge deutlich größer ist als das andere. Das liegt daran, dass die die anderen Symptome des Glaukoms bei Katzen wenig ausgeprägt sind oder gar fehlen. Dazu zählen Rötung des Auges sowie die Eintrübung der Hornhaut, wie man sie beim Hund regelmäßig antrifft.

Die Ursachen für den Grünen Star sind vielfältig. Bei Friedjof finden sich sehr ausgeprägte Veränderungen des inneren Auges, die ursächlich für die Entstehung des Glaukoms zu sein scheinen. Es handelt sich hier um angeborene Missbildungen der Iris und der Linse. Die Linse ist viel zu klein und deformiert. Die Iris zeigt netzartige Verwachsungen, sogenannte PPMs (Persistierende Pupillarmembran), ebenfalls eine angeborene Veränderung.

Obwohl das Auge schon so lange erblindet ist, hat sich erst nach Jahren das schmerzhafte Glaukom eingestellt. Es ist empfehlenswert, bei erkrankten Augen prophylaktisch regelmäßig den Augeninnendruck messen zu lassen, um Veränderungen frühzeitig zu bemerken.

Bei Friedjof sprechen die Augentropfen leider nicht ausreichend an und der innere Augendruck ist weiterhin hoch. Da das Ziel der Therapie ein schmerzfreies Leben ist, ist die Entfernung des Auges (Enukleation) eine sinnvolle und komplikationsarme Behandlung. Friedjof wird sich von der Operation schnell erholen und die meisten Patienten sind nach wenigen Tagen schmerzfrei und deutlich lebhafter.